März 2020 - Stadt Freyung

Ab sofort keine persönlichen Gratulationen mehr in Freyung

Die Bürgermeister der Stadt Freyung werden ab sofort bis mindestens Ende April keine Ehejubilare oder Jubilare mehr zu runden Geburtstagen besuchen. Dekan und Stadtpfarrer Magnus König wird dies ebenso handhaben.

"Was wäre schlimmer, als dass jemand bei einer Gratulation angesteckt wird?", so Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich. "Wir bitten um Verständnis und hoffen damit einen Beitrag zu leisten, die Verbreitung des Virus einzudämmen".

 

Wie der Leiter des Instituts für Virologie an der Charité in Berlin, Prof. Dr. Christian Drosten, betont, ist das Risiko gerade für ältere Menschen bei einer Ansteckung erheblich.

"Bis zu ein Viertel der infizierten über 80-Jährigen sterben!
Man müsse sich die hohe Fallsterblichkeit in der älteren Bevölkerung vor Augen führen. Im NDR-Podcast vom Dienstag ergänzte Drosten dazu konkrete Zahlen aus einer internationalen Zusammenfassung. Demnach steigt die Fallsterblichkeit mit zunehmendem Alter deutlich:
Bei über 80-Jährigen: 20 bis 25 Prozent
70- bis 80-Jährige: 7 bis 8 Prozent

Alle Kraft müsse folglich investiert werden, um die Epidemie von der älteren Bevölkerung fernzuhalten, betonte Drosten".

 

Einer, der stets sachlich über das Coronavirus aufklärt, richtet nun warnende Worte an die Bevölkerung: Der Virologe Christian Drosten mahnt aufgrund einer neuen beunruhigend Studie Familien zur Vorsicht:

https://web.de/magazine/gesundheit/virologe-christian-drosten-coronavirus-maximum-faelle-juni-august-34501948?fbclid=IwAR0doz7ivfYxLA0WjcXTGwey56acYwSjiiXJCp-SZE6ewgzjzkGIDJWNZh4 

 

Weiterlesen

Öffnungszeiten Rathaus & Touristinformation

Das Rathaus Freyung, sowie die Touristinformation Freyung sind aufgrund der Auszählung der Kommunalwahl 2020 am Montag, den 16.03.2020 ganztägig geschlossen. Der Bauhof, das Wasserwerk und das Klärwerk sind für Sie erreichbar.

Das Rathaus Freyung (inkl. Standesamt und Bürgerbüro) ändert ab Dienstag, den 17.03.2020 bis auf Weiteres seine Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag geöffnet von 8 Uhr – 12:30 Uhr

Donnerstag geöffnet von 13:30 Uhr – 18 Uhr

 

Die Touristinfo Freyung ändert ab Dienstag, den 17.03.2020 seine Öffnungszeiten wie folgt ab:

Montag 08:30 Uhr – 12:30 Uhr und 13:30 Uhr – 17 Uhr

Freitag 8:30 Uhr – 12:30 Uhr

Weiterlesen

Stadt diskutiert mit Reservisten: Innovation der Grundausbildung in Freyung?

Freyung. Auf Einladung von Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich kamen Vertreter von Bundeswehr und Reservistenverbänden mit MdB Thomas Erndl zusammen, um über die Chancen und Möglichkeiten der neuen „Strategie der Reserve“ des Bundesverteidigungsministeriums für Freyung und die Kaserne am Goldenen Steig zu sprechen.
Ausschlag zu dem Treffen gab die Initiative von Sebastian Schlutz, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Reservistenkameradschaft Freyung. Er trug vor einiger Zeit Ideen und Vorschlägen an die Stadt Freyung und an MdB Thomas Erndl, gleichzeitig neuer stellvertretender Präsident des Verbandes der Reservisten der Bundeswehr (VdRBw) heran, um über die Möglichkeiten aus dem noch neuen Strategiepapier der Bundeswehr für Freyung zu sprechen.
Am 18. Oktober des letzten Jahres veröffentlichte die Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, diese neue Grundlage für die Reservistenarbeit in Deutschland. Ziel solle die personelle und qualitative Stärkung der Reserve für die Bundeswehr sein. Daraus, so Schlutz in seinem Vortrag zu Beginn der Zusammenkunft im Europahaus, leiteten sich unmittelbar Möglichkeiten für Freyung und die ganze Region Südostbayern ab, um zusätzliche Reservisten zu gewinnen und nach Möglichkeit vor Ort in Freyung auszubilden. Mit dem Aufwuchs an Reservisten und zunehmenden Ausbildungs- und Übungstätigkeiten benötigt die Bundeswehr auch zusätzliche Stellen für die Organisation, Betreuung und Gewinnung von Reservisten. Während das Strategiepapier der Verteidigungsministerin die Schaffung dieser Stellen an den Karrierecentern der Bundeswehr vorsieht, das nächste liegt in München, schlug Schlutz die Ansiedlung in Freyung vor. Für Freyung sprächen die relativ hohe Zahl an Reservisten in der Region, die Verbundenheit der Gesellschaft mit der Bundeswehr und vor allem die Nähe zur aktiven Truppe. Die Stärkung der Reserve durch die neue Strategie funktioniere am besten dezentral in der Fläche, darin liege die Chance für unsere Region, so MdB Erndl.
Aus der anschließenden Diskussion mit den Experten und Offizieren der Bundeswehr wurde dann die konkrete Idee einer Innovation in der Ausbildung bisher ungedienter Soldaten entwickelt. „Hier besteht ein erheblicher Bedarf regionale Ausbildungsmöglichkeiten für mehr und mehr Personen zu schaffen, die regelmäßig für mehrere Wochen eine Wehrübung absolvieren wollen“, so Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich. Eine große Herausforderung sei aktuell, die nötigen Unterbringungskapazitäten in der Kaserne bereitzustellen. Es fehle schlicht an Betten. Das Umfeld und die Übungsbedingungen für die neuen Soldaten seien in Freyung dagegen optimal.
Bürgermeister Dr. Heinrich will nun prüfen lassen, ob es mögliche Synergie- und Kooperationsmöglichkeiten mit der kommenden Polizeiakademie geben könnte. Der Wahlkreisabgeordnete MdB Erndl will sich für die Schaffung zusätzlicher Unterkunftsplätze im Nahbereich der Kaserne einsetzen. Darüber hinaus soll geprüft werden, inwieweit die neu zu schaffenden, zivilen Stellen im sogenannten Wehrersatzwesen zumindest teilweise in Freyung angesiedelt werden können und Leerstand im Zentrum der Stadt beseitigt werden könnte. „Insgesamt würde das Projekt sowohl eine Stärkung der Bundeswehr vor Ort bedeuten sowie erhebliche Investitionen und zusätzliche Arbeitsplätze für Freyung mit sich bringen“, erläuterte Sebastian Schlutz. Die anwesenden Vertreter der Reservistenverbände nahmen die Ausführungen mit großem Interesse zur Kenntnis und nutzten die Gelegenheit weitere Verbesserungsmöglichkeiten für die Reservistenarbeit anzusprechen.
Weiterlesen

Ministerpräsident Dr. Markus Söder wird Schirmherr der Landesgartenschau in Freyung

Freude über eine gute Nachricht herrscht im Freyunger Rathaus: Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder übernimmt die Schirmherrschaft für die Bayerische Landesgartenschau 2022. Bis zur Eröffnung am 25. Mai 2022 gibt es noch jede Menge zu tun. Für die Vorbereitungen wünscht der Ministerpräsident den Verantwortlichen alles Gute. Diese stecken mitten in den Planungen für den „neuen Geyersberg“, der das Zentrum der Landesgartenschau bilden wird. „Wir freuen uns, dass mit der Zusage deutlich wird, dass die Bayerische Landesgartenschau für überregionale Aufmerksamkeit sorgen wird. Wir werden alles dafür tun, dass die Gartenschau ein Impuls für die gesamte Region sein wird“, so Freyungs Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich.

132 Tage lang – von 25. Mai bis 3. Oktober 2022 – werden Gäste aus Bayern, ganz Deutschland sowie Österreich und Tschechien erwartet. Durch die Landesgartenschau soll der Geyersberg langfristig zu einem modernen Erholungs- und Tourismusstandort entwickelt werden. Das viermonatige Großereignis dient als medienwirksamer Auftakt für einen Prozess, der bleibende Werte schafft – sowohl für den Geyersberg selbst, die Stadt Freyung als auch die gesamte Region. Die Gartenschau soll Motor für Stadtentwicklung, Natur- und Umweltschutz sein, die meisten Anlagen werden auch über die Gartenschau hinaus bestehen bleiben und so das Gesicht des Geyersbergs und der Stadt Freyung dauerhaft prägen.

Weiterlesen
zurück
 
12
Zum Seitenanfang