Besuch in Seewalchen / Bürgermeister Johann Reiter zurückgetreten - Stadt Freyung

Besuch in Seewalchen / Bürgermeister Johann Reiter zurückgetreten

Bild von links nach rechts: Designierter Bürgermeister Gerald Egger, Bgm. Johann Reiter, Stadtrat Otto Christoph, Stadtrat Winfried Stadler, Bgm. Olaf Heinrich, Stadtrat Josef Demm, Partnerschaftsbeauftragter Herbert Dachs-Machatschek mit Ehefrau Maria

 

Freyung. Am 12. Dezember, dem Tag, an dem er 65 Jahre alt wurde, leitete der langjährige Bürgermeister von Seewalchen am Attersee, Mag. Johann Reiter, seine letzte Gemeinderatssitzung. Zum 31. Dezember 2019 legt er aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder. „Es war eine herausfordernde und trotzdem schöne Zeit“ sagte Reiter in seiner Abschiedsansprache. Aus der Partnerstadt Freyung war eine Delegation angereist um den „Partner-Bürgermeister“ zu verabschieden. Vor 22 Jahren hatte Mag. Johann Reiter (ÖVP) die Nachfolge von Josef Limberger (SPÖ) angetreten, der gemeinsam mit Altbürgermeister Fritz Wimmer die Partnerschaft vor 1989 begründet hatte. Die Partnerschaft mit Freyung war ihm all die Jahre ein Anliegen. Gemeinsame Feste wie das Maibaumschmeißen in Seewalchen oder das Freyunger Volksfest besuchte er gerne, bei Kunstausstellungen und Jahreskonzerten der Marktmusikkapelle Seewalchen waren immer wieder Delegationen aus Freyung vertreten. „Es ist mir ein großes Anliegen Dank zu sagen“, so Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich am Ende der Gemeinderatssitzung im Rathaus von Seewalchen. „Danke für mehr als zwei Jahrzehnte echter Freundschaft. Danke für das vertrauensvolle Miteinander, für viele schöne Begegnungen die in Erinnerung bleiben werden“. Als Geschenk zum Abschied übergab er dem Bürgermeisterkollegen ein Hinterglasbild des Freyunger Stadtwappens und einen Gutschein für einen Thermalbadbesuch für das Ehepaar Reiter. Es gratulierten auch der Partnerschaftsbeauftragte des Stadtrates, Otto Christoph, Stadtrat Winfried Stadler und Stadtrat Josef Demm jun. In der nächsten Gemeinderatssitzung im Januar wird der Gemeinderat einen Nachfolger zum Bürgermeister wählen, der dann bis zur Kommunalwahl Mitte 2021 amtieren wird und sich dann einer Direktwahl stellen muss. Dem Vernehmen nach ist eine Mehrheit für Gerald Egger (ÖVP) gesichert.