Historischer Tag für die Kreisstadt Freyung - Stadt Freyung

 

Freyung/ Seeon. Die Entscheidung des bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, in der Kreisstadt Freyung das niederbayerische Verwaltungsgericht anzusiedeln, bezeichnet Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich als „historischen Tag für unsere Stadt“. Bereits im vergangenen Jahr wurde in Niederbayern die Forderung laut, ein eigenes Verwaltungsgericht im Regierungsbezirk anzusiedeln. Begründet wurde dies vom Passauer Juraprofessor Dr. Holm Putzke, Initiator, unter anderem damit, dass das Verwaltungsgericht in Regensburg überlastet ist. „Dass der bayerische Ministerpräsident nun in einem weiteren Schritt der Dezentralisierung von Behörden in unsere Stadt 40 Stellen verlegt und ein Gericht schafft, das für ganz Niederbayern eine zentrale Funktion übernehmen wird, ist eine fantastische Nachricht. Durch unsere Nähe zur Universität Passau, an der eine exzellente Juristenausbildung stattfindet, bin ich sicher, dass ausreichend qualifizierte Bewerber für die neu zu schaffenden Stellen gefunden werden können“, so der Freyunger Bürgermeister.

Von großem Interesse sei nun, dass das Gericht in der Innenstadt angesiedelt werde. „Sobald der Flächenbedarf bekannt ist, werden wir konkrete Grundstücke vorschlagen. Mir ist wichtig: die zusätzliche Frequenz brauchen wir zur weiteren Stärkung unseres Stadtzentrums“, so Heinrich. Im Zuge der ersten Welle der Behördenverlagerungen des Freistaats Bayern bekam die Kreisstadt Freyung ein „Landesamt für Digitalisierung“. Die damals zugesagten vierzig Planstellen werden aktuell schrittweise nach Freyung verlagert. Der Mietvertrag für das bisherige Vermessungsamt, welches um die vierzig Stellen erweitert wird und im Endausbau rund achtzig Planstellen beinhalten wird, wurde jüngst um einige Jahre verlängert. Auch hier konnte die Stadt erreichen, dass der zentrumsnahe Standort erhalten blieb.