Freizeit - Stadt Freyung

Erneut Bevölkerungswachstum in 2016

 

Freyung im 6. Jahr in Folge mit mehr Einwohnern

Freyung. Positive Ergebnisse brachte eine Auswertung des Einwohnermeldeamtes der Stadt Freyung zu Beginn des Jahres 2017. „Neben einer erfreulich hohen Zahl von Geburten kann unsere Stadt erneut erhebliche Wanderungsgewinne verzeichnen“, freut sich Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich. Er wertet dies als Beleg für die hohe Lebensqualität und Attraktivität der Kreisstadt.

Im Jahr 2016 kamen in Freyung 57 neue Erdenbürger zur Welt. Dem stehen 110 Sterbefälle im letzten Kalenderjahr gegenüber, was jedoch unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass betagte Senioren aus den Nachbarkommunen in die Freyunger Altersheime ziehen und dort im hohen Alter versterben. „Auch wenn man den Sondereffekt aus den Freyunger Seniorenheimen herausrechnet, gibt es, wie in fast allen Kommunen des ländlichen Raumes, nach wie vor einen Sterbeüberhang“, heißt es in der Mitteilung des Freyunger Meldeamtes. Gleichzeitig bleibt die Kreisstadt für Zuzüge hoch attraktiv. Im vergangenen Jahr meldeten sich 889 Personen neu in Freyung an, 691 zogen an einen anderen Wohnort. Dies entspricht einem positiven Wanderungssaldo von 198 Personen binnen eines Jahres.

Plus 145 Personen

In der Gesamtbilanz lässt sich daher für das Jahr 2016 ein Zuwachs von 145 Einwohnern in der Kreisstadt Freyung verzeichnen, zum 1. Januar waren 7.357 Gesamteinwohner registriert. „Für mich ist dies ein positives Signal und eine weitere Motivation, die Stadtentwicklung voranzutreiben“, erklärt Bürgermeister Heinrich. Er verweist darauf, dass durch die Schaffung neuen, zentrumsnahen Baulandes, durch den weiteren Ausbau der pädagogischen Angebote sowie städtebaulicher Impulse zur Steigerung der Attraktivität Freyungs durch den Stadtrat im vergangenen Jahr zentrale Weichenstellung zur Weiterentwicklung Freyungs geschlossen wurden.

Mit der aktuell laufenden Bewerbung für die Kleine Landesgartenschau 2022, mit der intensiven Bemühung, die ehemalige Klinik Wolfstein als Hotelprojekt zu revitalisieren und durch den Bau der bayernweit einmaligen Volksmusikakademie seien weitere Großprojekte in der Vorbereitung beziehungsweise Umsetzung, die wichtige Impulse für Freyung bringen könnten, so der Bürgermeister weiter.

Weiterlesen

Neues vom Europäischen Pilgerweg VIA NOVA Bayerischer Wald – Böhmerwald

Neue Broschüre von 16 Pilgerorten im Bayerischen Wald mit 16 Pilgerpauschalen für 2017

Pilgern und Wallfahrten erlebt in Europa einen starken Aufschwung. Mit viel Engagement haben im Bayerischen Wald und Böhmerwald Bürgermeister und Touristiker das gemeinsame Ziel, einen „Neuen Weg“, den Pilgerweg VIA NOVA zu verwirklichen, umgesetzt. Der Bayerische Wald mit seiner unverwechselbaren Kulturlandschaft und einzigartigen Natur bietet ideale Voraussetzungen für Pilger. Ruhe und Erholung finden, Kraft für den Alltag tanken oder stille Auszeiten finden, dies und noch mehr wird auf der VIA NOVA Bayerischer Wald – Böhmerwald erlebbar. Ein Schwerpunkt entlang des Weges sind auch die Menschen. In den Gemeinden stehen informierte und engagierte Pilgerwegbeauftragte, Touristiker und ausgebildete Pilgerwegbegleiter sowohl Gruppen- als auch Einzelpilgern zur Seite. Um Interessierten den Einstieg zu erleichtern bedarf es aber neben einer perfekten Beschilderung und pilgerfreundlichen Einrichtungen weiterer Anstrengungen.

Sechzehn Pilgergemeinden haben entlang der Strecke VIA NOVA Bayerischer Wald von Vilshofen bis zur Grenze Buchwald/Bucina in Tschechien gemeinsam mit ihren ausgebildeten Pilgerwegbegleiterinnen und -begleitern zeitgerechte Pauschal-Angebote in hoher Qualität für 2017 ausgearbeitet. Pilgern vor der Haustüre, ohne größere Vorbereitungen und Zeitaufwand und doch abseits des Alltags, verborgene Kostbarkeiten entlang des Weges entdecken, das und noch mehr bieten die Pilgerwegbegleiter in ihren Pauschalen. Wer möchte, kann weiter in den Böhmerwald bis zum Heiligen Berg nach Pribram in Tschechien pilgern.

Und wer „Zeit“ beziehungsweise eine „Auszeit“ an Weihnachten schenken will, findet eventuell in der neuen Pilgerbroschüre ein alternatives Geschenk. Mit Vorfreude auf das neue Jahr bietet das Pilgerangebot auch neue Begegnungen in der Gruppe und sicher ein starkes solidarisches miteinander. Das Team der VIA NOVA-Pilgergemeinden Bayerischer Wald – Böhmerwald wünscht viel Vergnügen beim Schmökern und Zeit und Muße, vielleicht die eine oder andere Pilgerpauschale auch selbst zu entdecken.

Zu beziehen ist die Broschüre Pilgerpauschalen 2017 mit dem Motto „Weitergehen mit Mut, Kraft, Liebe und Besonnenheit“ bei den Touristinfo´s der 16 Gemeinden, dem Verein Europ.

Pilgerweg VIA NOVA und der Info-Stelle VIA NOVA Bayer. Wald – Böhmerwald / Touristinformation-Kurverwaltung Freyung, Telefon 08551/588150, e-mail: touristinfo@freyung.de, www.freyung.de.

Prospekte 2017 kostenlos ansehen:

Weiterlesen

Das Sommerferienprogramm der Stadtjugendpflege

Auch in diesem Jahr werdet ihr mit dem Sommerferienprogramm der Stadtjugendpflege viel Spaß haben.

Meldet euch an.

Hier geht´s zum Programm.

Weiterlesen

Das Osterferienprogramm der Stadtjugendpflege

Spiel, Spaß und Spannung mit der Stadtjugendpflege Freyung gibt es auch wieder in den bevorstehenden Osterferien vom 21. bis 24. März!

Und hier geht es zum Programm!

Weiterlesen

Der neue „freyblick“ ist da!

Dieses Wochenende lohnt sich ein Blick in den Briefkasten ganz besonders: die neueste Auflage des „freyblick“ wird verteilt! Die Ausgabe steht ganz im Zeichen der „Volksmusikakademie in Bayern“ und enthält unter anderem ein Interview mit Dr. Michael Braun, Vorstand des Tourismusverbandes Ostbayern e.V. zum Thema.

Das Interview können Sie bereits hier nachlesen und zur gesamten Ausgabe des Volksmusikakademie-„freyblick“ kommen Sie unter nachfolgendem Link.

Viel Spaß beim Lesen!

freyblick: Das mediale Interesse, auch überregional, an der ersten Volksmusikakademie Bayerns ist groß. Zahlreiche Berichterstattungen begleiten das Projekt von Anfang an. Wurde die Gründung der ersten Volksmusikakademie Bayerns in Freyung auch von Ihnen und der ostbayerischen Tourismusbranche schon wahrgenommen?

Dr. Michael Braun: Eine außergewöhnliche Idee in einem außergewöhnlichen historischen Stadel. Die positive Entwicklung hin zu einer Volksmusikakademie, einmalig in Bayern, findet viele Interessenten, weit über die Grenzen der Stadt hinaus. Freyung wird sich damit ein Alleinstellungsmerkmal schaffen und sich einen herausragenden Namen machen. Im Bayerischen Wald gibt es eine charakteristische volksmusikalische Tradition, viele Musik- und Gesanggruppen, Kapellen und Spielmannszüge. Freyung schafft mit der Volksmusikakademie eine bedeutsame Basis, dass diese Musiktradition weiterhin qualitativ gepflegt wird. Als Tourismusverband freuen wir uns über eine solche Initiative, die auch das touristische Profil der Region stärkt.

freyblick: Die Musikakademie Schloss Alteglofsheim hat rund 10.000 Besucher jedes Jahr. Diese Zahl wird auch in Freyung mittelfristig angestrebt. Dabei besteht selbstverständlich die Hoffnung, dass diese Besucher als Multiplikatoren fungieren und im Urlaub oder mit der Familie erneut die Region und den Bayerischen Wald besuchen. Sehen Sie hier Potential?

Dr. Michael Braun: Ganz klar, hier spielen viele Faktoren eine Rolle, die man bis hin zu einem grenzüberschreitenden Gedanken ausweiten kann. Zunächst genießen die Teilnehmer und Referenten die herrliche Natur des Bayerischen Waldes und das Leben in einer ländlichen Stadt. Sie können abschalten für ein intensives, gemeinschaftliches Musikerlebnis. Wer sich wohlfühlt, wird die Stadt, die Region auch weiterempfehlen und weitere Gäste nach sich ziehen. Daher ist das Konzept klug angelegt, dass nicht alles im Haus der Volksmusikakademie stattfindet, sondern Veranstaltungen, Übernachtung oder Essen auch außerhalb erfolgen. Denn der Austausch mit der örtlichen Bevölkerung und das Erleben des Umfeldes gehören zu einem Seminar.

freyblick: Die Gäste der Volksmusikakademie sollen sich nicht nur innerhalb der Akademie bewegen, sondern auch das kulturelle Leben vor Ort bereichern. Angedacht sind musikantenfreundliche Wirtshäuser, Konzerte, öffentliche Musikproben, etc. Dadurch können Volksmusik, Traditionen und unsere regionale Identität auch für touristische Gäste besser erlebbar gemacht werden. Denken Sie am Thema „Volksmusik, Heimat, Kultur, Kulinarik“ besteht aus touristischer Sicht Interesse?

Dr. Michael Braun: Es besteht nicht nur Interesse, gerade das macht uns aus. Eben startet bayernweit die touristische Kampagne „traditionell anders“. Die Einzigartigkeit Bayerns steht dabei im Mittelpunkt, die einzigartige bayerische Lebensart, die einzigartigen Bräuche sowie die einzigartigen überlieferten oder modern interpretierten Traditionen. Wichtige Themen, denn wer heute reist, sucht die Begegnungen mit den einheimischen Menschen. Man will nicht einfach irgendwo gewesen sein, sondern möchte mittendrin sein bei authentischen und unverwechselbaren Erlebnissen vor Ort. Menschen suchen in der globalen Welt wieder echtes Heimatgefühl, wollen Gastfreundschaft als Verbindung zu den Menschen erleben und entdecken alte Traditionen neu. Volksmusik, Heimat, Kultur und Kulinarik, das alles macht unsere bayerische Lebensfreude aus, die unsere Gäste so schätzen.

Zur gesamten Ausgabe des "freyblick" gehts hier!

Weiterlesen
zurück
weiter
1234567
Zum Seitenanfang