Stadt - Stadt Freyung

Auftakt - Das Volksmusikseminar vom 07.04. - 10.04.2017 in Grafenau

 

„Auftakt“ - Unter diesem Motto startet der Förderverein Volksmusikakademie in Bayern e.V. am 07. April 2017 eine Neuauflage des traditionsreichen Volksmusikseminars in Grafenau im Bayerischen Wald.

Verantwortliche der Stadt Grafenau, der Stadt Freyung und des Förderverein Volksmusikakademie in Bayern e.V. gaben in einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt, dass der Förderverein Volksmusikakademie in Bayern e.V. auf Bitte der bisherigen Organisatoren eine Neuauflage des traditionsreichen Volksmusikseminars in Grafenau durchführt. Zu Beginn der Osterferien, genauer gesagt von 07. bis 10. April gibt ein Team von erfahrenen Musiklehrern und Musikanten seine Erfahrungen und seine Begeisterung für die lebendige Volksmusik und das bodenständige Volkslied an die Seminarteilnehmer weiter. Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener, Wiedereinsteiger oder bestehende Musikgruppe – alle sind beim Volksmusikseminar im Bayerischen Wald herzlich willkommen. Als Referenten konnten Lukas Bahngruber, Sabine Deubler, Anna Falkner, Gottfried Hartl, Sabine Jungwirth, Christina Kellner, Christoph Kögeler und Manuel Wagner gewonnen werden. Sie werden folgende Kurse anbieten: Gesang, Akkordeon, Basstrompete, Flügelhorn, Geige, Gitarre, diat. und chrom. Hackbrett, Kontrabass, Posaune, Quer- und Blockflöte, Sopran Flöte, Steirische, Tuba und Zither. Die Pressekonferenz führten der 1. Bürgermeister der Stadt Freyung Herr Dr. Olaf Heinrich, der 1. Bürgermeister der Stadt Grafenau Herr Max Niedermeier und Herr Paul Brunner, der Vorstand des Förderverein Volksmusikakademie in Bayern, durch. Max Niedermeier betonte, dass die Fortführung ein gutes Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit sei. "Es freut mich, dass wir auf Bitten der Stadt Grafenau das traditionsreiche Seminar fortführen dürfen. Die letzten Jahrzehnte haben gezeigt: unser Landkreis eignet sich hervorragend als Gastgeber für Volksmusikseminare.", so Dr. Olaf Heinrich, 1. Bürgermeister der Stadt Freyung. Im Rahmen der Pressekonferenz stellten Paul Brunner und Dr. Olaf Heinrich gemeinsam das neue Logo des Fördervereins und das Plakat des "Auftakt" Seminars vor. Der Vorstand des Fördervereins Paul Brunner freut sich auf das Volksmusik-Seminar und die Teilnehmer: „Das Seminar in Grafenau stellt den „Auftakt“ für zukünftige Volksmusikseminare in der Volksmusikakademie in Freyung dar. Die Volksmusikakademie in Bayern ist eine zündende Idee aus Freyung, sie ist aber gleichzeitig auch ein Projekt für die ganze Region.“ Paul Brunner schloss mit den Worten "Mia gfrein uns auf das Volksmusikseminar in Grafenau und sind dankbar, dass wir dieses übernehmen dürfen. Wir hoffen, dass es RICHTIG GUT wird". Weitere Informationen rund um das Seminar sind ab sofort auf den Seiten des Fördervereins www.volksmusikakademie.de/foerderverein.html und www.facebook.com/Volksmusikakademie einsehbar.

Weiterlesen

Freyung bewirbt sich für „Natur in der Stadt 2022“

Vertreter der Stadt Freyung haben die Bewerbungsunterlagen an die Gesellschaft zur Förderung der bayerischen Landesgartenschauen mbH übergeben.

Freyung. Nun ist es offiziell: Freyung hat sich für die Austragung der „Natur in der Stadt 2022“ beworben. So übergaben die Verantwortlichen der Stadt am 11.01.2017 um 11.00 Uhr die Bewerbungsunterlagen an Frau Dagmar Voß, die Vertreterin der Gesellschaft zur Förderung der bayerischen Landesgartenschauen mbH in München und Frau Ingrid Rott-Schöwel, Prokuristin der Gesellschaft zu Förderung der bayerischen Landesgartenschauen mbH.

„Freyung stellt mit der Bewerbung für die Ausrichtung der kleinen Landesgartenschau „Natur in der Stadt“ wesentliche Weichen. Die Stadt partizipiert nicht nur vom allgemeinen Trend zur Besinnung auf unsere natürliche Umgebung, sondern projiziert sich in die Rolle des Lebensraumes, den wir in Niederbayern gerne haben und unseren Kindern weitergeben wollen.“, so Dr. Olaf Heinrich, 1. Bürgermeister der Stadt Freyung.

Die Gesellschaft zur Förderung der bayerischen Landesgartenschauen mbH muss sich nun für einen Austragungsort entscheiden. Dr. Olaf Heinrich zeigt sich im Anschluss an die Übergabe vorsichtig optimistisch. „In meinen Augen haben wir ein wirklich schlüssiges Konzept vorgelegt und durch den einstimmigen Stadtratsbeschluss gezeigt, dass wir voller Überzeugung und Elan die kleine Landesgartenschau umsetzen wollen. Ich hoffe sehr, dass wir den Zuschlag und damit einen großen Impuls für die Stadtentwicklung der Kreisstadt Freyung bekommen.“ , so Heinrich.

Weiterlesen

Warme Räume mit Holz aus der Region

Nahwärme wird weiter ausgebaut Freyung.

Seit Dezember 2013 wird im Nahwärmeheizwerk Freyung Wärme für inzwischen knapp 70 Gebäude im Stadtgebiet Freyung erzeugt. Erst vor wenigen Tagen konnten die Arbeiten für den Bauabschnitt 2016 abgeschlossen und die letzten Gebäude an das Wärmenetz angeschlossen werden. "Mit dem größten Heizwerk im Landkreis sorgen wir für umweltfreundliche Energie und stärken die regionale Wirtschaft", betont Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich. Als Brennstoff kommen Holzhackschnitzel aus der Region zum Einsatz, die in zwei Kesselanlagen verwertet werden. Nur zur Abdeckung der Spitzenlast wird auf fossile Energieträger zurückgegriffen. Die Biomassekesselanlagen der Nahwärme Freyung sind für frisches Waldhackgut ausgelegt - das Holz hat also einen durchschnittlichen Wassergehalt von 45% und wäre in dieser Form für die meisten Kesselanlagen nicht zu verwerten. Das Heizwerk Freyung spart damit teure Trocknungszyklen ein, bedient sich einer selten nachgefragten Nische und kann somit leicht auf das lokale Angebot im Landkreis zurückgreifen. Um dies sicher nachvollziehen zu können, konnte sich die Stadt Freyung Service GmbH eigens ein Bild von der Brennstoffproduktion machen. So besuchte Josef Hilgart, Stadtkämmerer und Geschäftsführer der Stadt Freyung Service GmbH gemeinsam mit Markus Linkenheil (Klimaschutz-/Sanierungsmanager der Stadt Freyung), Baptist Resch und Fritz Scheibelberger (Wir Wärmen KG) sowie Manfred Schmalhofer (ECOPLAN GmbH) einen Forst nahe Herzogsreut, in dem die Bayerischen Staatsforsten waldfrisches Waldhackgut produzierten.

Staatsforsten und Waldgemeinde Kreuzberg größte Lieferanten

Die Bayerischen Staatsforsten sind, neben der Waldgemeinde Kreuzberg, einer der wichtigen Brennstofflieferanten und sorgen dafür, dass das Nahwärmeheizwerk mit Hackgut versorgt werden kann, das zu 100% aus den heimischen Wäldern des Landkreises Freyung-Grafenau stammt. Mittels eines Hackers werden die Hölzer vor Ort zerkleinert und zugleich auf den LKW aufgeladen. Als Rohstoff kommen dabei gezielt Resthölzer zum Einsatz. Diese fallen im Zuge von Forstarbeiten an und werden somit einer sinnvollen und hinsichtlich der Borkenkäferproblematik auch wichtigen Verwertung zugeführt. Ein lokaler Holzspediteur bringt den frisch zubereiteten Brennstoff im Anschluss auf direktem Wege zum Biomasseheizwerk, wo dieser den Kesselanlagen zugeführt werden kann. Die gesamte Transportstrecke des Hackguts beträgt hier unter 10 km und stärkt damit die Absicht einer umweltverträglichen und nachhaltigen Energieversorgung vor Ort. „Wenn man bedenkt, dass Heizöl und Erdgas mehrere 1000 km bis zur Verwertung im heimischen Ofenzurücklegen muss, hat dies deutliche Auswirkungen auf die CO2-Bilanz. Das Nahwärmeheizwerk leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz in der Region“, freut sich Klimaschutz- und Sanierungsmanager Markus Linkenheil. Darüber hinaus werde beim eigentlichen Verbrennungsprozess nochmals gespart, da freigesetztes CO2 in nachwachsenden Hölzern wieder gebunden werden könne. Dies funktioniere bei Öl und Gas freilich nicht so leicht. Auch Stadtkämmerer und Geschäftsführer der Stadt Freyung Service GmbH Josef Hilgart zeigt sich mit dem Betrieb der Anlage zufrieden. Man könne mit der Entwicklung der letzten Jahre sehr zufrieden sein. Die sorgfältige und gewissenhafte Planung, der reibungslose Betrieb und die große Anzahl an Wärmeabnehmern sorge nun dafür, dass man optimistisch in die Zukunft blicken könne. "Wir haben heute deutlich mehr Häuser angeschlossen als ursprünglich geplant. Das Leitungssystem ist ebenfalls erheblich länger als anfangs erhofft", so Dr. Olaf Heinrich.

Weiterer Ausbau in 2017

Die Nahwärme wird im kommenden Jahr noch punktuell erweitert. So soll zum Beispiel die Wärmetrasse in der Abteistraße verlängert werden. Auch die künftige Volksmusikakademie im ehemaligen Langstadl erhält ihren Anschluss. Jederzeit möglich ist die Nachverdichtung des Wärmenetzes. Privat- oder gewerblich genutzte Gebäude in unmittelbarer Nähe zu bestehenden Wärmeleitungen dürfen sich gerne mit dem Freyunger Rathaus in Verbindung setzen und die Möglichkeit eines nachträglichen Nahwärmeanschlusses erfragen(Tel. 08551/588-131).

Weiterlesen

Eine Gemeinschaft rettet eine 160 Jahre alte Traditionsbrauerei

 
In Freyung steht die Brauerei Lang, die durch die Bildung einer Genossenschaft einen neuen Aufschwung erlebt – was ohne die beherzte Hilfe ihrer rund 160 Mitglieder niemals funktioniert hätte. Hier finden Sie alle Informationen und ein sehr interessantes Video: https://www.mehralsduerwartest.de/artikel/brauart/
Weiterlesen

Neues vom Europäischen Pilgerweg VIA NOVA Bayerischer Wald – Böhmerwald

Neue Broschüre von 16 Pilgerorten im Bayerischen Wald mit 16 Pilgerpauschalen für 2017

Pilgern und Wallfahrten erlebt in Europa einen starken Aufschwung. Mit viel Engagement haben im Bayerischen Wald und Böhmerwald Bürgermeister und Touristiker das gemeinsame Ziel, einen „Neuen Weg“, den Pilgerweg VIA NOVA zu verwirklichen, umgesetzt. Der Bayerische Wald mit seiner unverwechselbaren Kulturlandschaft und einzigartigen Natur bietet ideale Voraussetzungen für Pilger. Ruhe und Erholung finden, Kraft für den Alltag tanken oder stille Auszeiten finden, dies und noch mehr wird auf der VIA NOVA Bayerischer Wald – Böhmerwald erlebbar. Ein Schwerpunkt entlang des Weges sind auch die Menschen. In den Gemeinden stehen informierte und engagierte Pilgerwegbeauftragte, Touristiker und ausgebildete Pilgerwegbegleiter sowohl Gruppen- als auch Einzelpilgern zur Seite. Um Interessierten den Einstieg zu erleichtern bedarf es aber neben einer perfekten Beschilderung und pilgerfreundlichen Einrichtungen weiterer Anstrengungen.

Sechzehn Pilgergemeinden haben entlang der Strecke VIA NOVA Bayerischer Wald von Vilshofen bis zur Grenze Buchwald/Bucina in Tschechien gemeinsam mit ihren ausgebildeten Pilgerwegbegleiterinnen und -begleitern zeitgerechte Pauschal-Angebote in hoher Qualität für 2017 ausgearbeitet. Pilgern vor der Haustüre, ohne größere Vorbereitungen und Zeitaufwand und doch abseits des Alltags, verborgene Kostbarkeiten entlang des Weges entdecken, das und noch mehr bieten die Pilgerwegbegleiter in ihren Pauschalen. Wer möchte, kann weiter in den Böhmerwald bis zum Heiligen Berg nach Pribram in Tschechien pilgern.

Und wer „Zeit“ beziehungsweise eine „Auszeit“ an Weihnachten schenken will, findet eventuell in der neuen Pilgerbroschüre ein alternatives Geschenk. Mit Vorfreude auf das neue Jahr bietet das Pilgerangebot auch neue Begegnungen in der Gruppe und sicher ein starkes solidarisches miteinander. Das Team der VIA NOVA-Pilgergemeinden Bayerischer Wald – Böhmerwald wünscht viel Vergnügen beim Schmökern und Zeit und Muße, vielleicht die eine oder andere Pilgerpauschale auch selbst zu entdecken.

Zu beziehen ist die Broschüre Pilgerpauschalen 2017 mit dem Motto „Weitergehen mit Mut, Kraft, Liebe und Besonnenheit“ bei den Touristinfo´s der 16 Gemeinden, dem Verein Europ.

Pilgerweg VIA NOVA und der Info-Stelle VIA NOVA Bayer. Wald – Böhmerwald / Touristinformation-Kurverwaltung Freyung, Telefon 08551/588150, e-mail: touristinfo@freyung.de, www.freyung.de.

Prospekte 2017 kostenlos ansehen:

Weiterlesen
zurück
weiter
78910111213
Zum Seitenanfang